Kieferbehandlung / CMD

Zusammenhänge von Kopf bis Fuß verstehen

Schmerzen beim Kauen, Knack und Reibegeräusche im Kiefergelenk sind direkte spürbare Symptome
für ein Kiefergelenk in Not. Aber auch Kopfschmerzen, Ohrgeräusche und Schulter-Nacken-Beschwerden können ihren Ursprung im Kiefergelenk haben.

Die Ursachen sind vielseitig. Sie können durch Knirschen , Veränderungen der Zahnstellungen oder Verlust von Zähnen entstanden sein. Andererseits kann auch eine Skoliose oder eine Verletzung oder Blockade am Bewegungsapparat zu Veränderungen im Kiefergelenk und zu Beschwerden der Kaumuskulatur führen.

Mit einem intensiven Befund, in Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt, eventuell mit einer angepassten Schiene, und Ihnen, haben wir das Ziel den Ursprungsort zu ermitteln und zu behandeln.

Manuelle Techniken von speziell geschulten Therapeuten und Anleitung zu Eigenübungen lindern und beheben Ihre Beschwerden. In Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt oder Kieferorthopäden erarbeiten wir einen optimalen Zahnschluss und entlasten Ihr Körpersystem, um eine langfristige Beschwerdefreiheit zu erzielen.

Somit lassen sich auch Spätfolgen wie ein verstärkter Zahnabrieb und eine Gelenkarthrose vermeiden.

CMD

Die Ursachen sind vielseitig. Sie können durch Knirschen, Veränderungen der Zahnstellungen oder Verlust von Zähnen entstanden sein. Andererseits kann auch eine Skoliose oder eine Verletzung oder Blockade am Bewegungsapparat zu Veränderungen im Kiefergelenk und zu Beschwerden der Kaumuskulatur führen.

Mit einem intensiven Befund, in Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt, eventuell mit einer angepassten Schiene, und Ihnen, haben wir das Ziel den Ursprungsort zu ermitteln und zu behandeln.

Manuelle Techniken von speziell geschulten Therapeuten und Anleitung zu Eigenübungen lindern und beheben Ihre Beschwerden. In Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt oder Kieferorthopäden erarbeiten wir einen optimalen Zahnschluss und entlasten Ihr Körpersystem, um eine langfristige Beschwerdefreiheit zu erzielen.

Somit lassen sich auch Spätfolgen wie ein verstärkter Zahnabrieb und eine Gelenkarthrose vermeiden.

Bei weiteren Fragen sprechen Sie uns gerne an!

OBEN